Impressum
Termine aus Baden-Württemberg

Januar / Februar 2014

linie

Dreikönig

Jahr für Jahr ist es gute Tradition, dass Kinder und Jugendliche als Heilige Drei Könige verkleidet singend von Haus zu Haus ziehen und den Menschen die frohe Botschaft bringen. Der ursprünglich in den katholischen Gegenden beheimatete Brauch lässt sich seit dem 16. Jahrhundert nachweisen. Wenn die beteiligten Kinder auch gerne Süßigkeiten geschenkt bekommen, das Hauptziel ist das Geldsammeln für die landesweite Sternsingeraktion. Dieses Geld kommt Hilfsaktionen zugute, die rund um den Globus Kinder in Not unterstützen sollen. Dabei handelt es sich oft um spektakuläre Beträge: 2013 konnten gut 43,7 Millionen Euro gesammelt werden.

Termin/Uhrzeit
Do. 2. Jan. – Mo. 6. Jan. 2014

Veranstaltungsort
Landesweit

Info
Tel.: 0241 44610
www.sternsinger.org

linie

Fasnetsbeginn in Überlingen

Wenn pünktlich um 12 Uhr die Sternsinger ihre Gewänder ausziehen, bereiten sich die Überlinger Narren auf ihre Saison erst vor. Gleich nach dem Überlinger Narrenmarsch geht es dann auch richtig zur Sache: Die Hänsele schnellen mit ihren „Karbatschen“ genannten Peitschen die Fasnet ein. Dennoch bleibt alles noch in Zivil – erst am „Schmutzigen Dunstig“ gehen die Hänsele im Häs auf die Straße.

Termin/Uhrzeit
Mo. 6. Jan. 2014

Veranstaltungsort
Überlingen

Info
Tel.: 07751 9471522
www.ueberlingen-bodensee.de

linie

Mutscheln in Reutlingen

Am Donnerstag nach dem „Öbersten“, also dem Dreikönigstag, ist in Reutlingen der Mutscheltag. Bei diesem „Nationalfeiertag“ trifft man sich abends in den Gasthäusern, Vereinsheimen oder auch zuhause, um mit alten Würfelspielen um Mutscheln zu spielen. Mitunter geht es dabei hoch her und es wird ordentlich gebechert. Mutscheln sind sternförmige Hefeteiggebäcke. Es gibt sie in verschiedenen Größen, selten werden auch süße Mutscheln (zum Beispiel mit Zuckerguss) gemacht. Die bekanntesten Mutschel-Würfelspiele sind: „Große“ und „Kleine Hausnummer“, „Nackets Luisle“, „Langer Entenschiss“, „Der Wächter bläst vom Turme“, „Sieben frisst“ und „Einsame Filzlaus“.

Termin/Uhrzeit
Do. 9. Jan. 2014, ab 20 Uhr

Veranstaltungsort
Reutlingen

Info
Tel.: 07751 9471522
www.reutlingen.de

linie

„Heilige Kunst aus dem Verborgenen.
Die Ravensburger Bildhauer Schlachter und Schnell“

Oberschwaben, Vorarlberg und Graubünden wurden durch die Werke der beiden Bildhauer Moriz Schlachter und Theodor Schnell maßgeblich geprägt. Die beiden im Historismus verwurzelten Künstler waren vor allem als Kirchenausstatter tätig. Die Ausstellung versucht gleichermaßen einen Einblick in Leben und Werk der beiden Ravensburger zu geben.

Termin/Uhrzeit
Bis So. 12. Jan. 2014,
Di., Mi., Fr., Sa., So. 11–18, Do. 11–20 Uhr

Veranstaltungsort
Museum Humpis-Quartier

Info
Tel.: 0751 82820
www.museum-humpis-quartier.de

linie

Jubiläumsausstellung „50 Jahre
Krippenbau“ in Burladingen-Hausen

Um ihr 50-jähriges Jubiläum zu feiern, zeigen die Krippenbauer Hausen im Killertal in einer Sonderausstellung Krippen aus aller Welt aus. Das höchstgelegene Dorf des Tals versammelt spannende Exponate. Sowohl die altbekannten hiesigen Krippen als auch alpenländisch inspirierte Dioramen werden präsentiert, wobei am erstaunlichsten wahrscheinlich die Krippen mit orientalischem Ursprung sind. Auch am Ende der Weihnachtszeit noch sehenswert!

Termin/Uhrzeit
Bis So. 12. Jan. 2014, tägl. 13–17 Uhr

Veranstaltungsort
Nikolausheim Hausen

Info
Tel.: 07475 892170
www.burladingen.de

linie

Maskenabstauben in Calw

Am Dreikönigstag ist es in der schwäbisch- alemannischen Fasnet guter Brauch, das Häs abzustauben. Dabei werden auch gleich die Neumitglieder initiiert – mit lustigen Streichen und so manchem groben Scherz werden die Nachwuchsnarren willkommen geheißen. Dieser Brauch wird auch in der großen Kreisstadt Calw gefeiert. Gastgeber ist hierbei die 1. Calwer Narrenzunft 04 e. V.

Termin/Uhrzeit
Mo. 6. Jan. 2014, 15 Uhr

Veranstaltungsort
Großer Brühl bei der Turnhalle

Info
Tel.: 07051 4366
www.1-calwer-narrenzunft-04.de

linie

Dreikönigsschießen in Meckenbeuren

In Meckenbeuren im Bodenseekreis hat das Böllerschießen eine lange Tradition. Jährlich veranstaltet der Schützenverein Brochenzell die Aktion, bei der mit speziellen Böllergeräten und einer Menge Schwarzpulver Lärm gemacht wird. Der Brauch lässt sich deutschlandweit bis ins 14. Jahrhundert zurückverfolgen und ist in Meckenbeuren besonders beliebt.

Termin/Uhrzeit
Mo. 6. Jan. 2014, 14 Uhr

Veranstaltungsort
Bogenplatz Brochenzell

Info
Tel.: 07542 403208
www.meckenbeuren.de

linie

Guggenmusiktreffen in Ühlingen-Birkendorf

Hier erschrillen schräge Töne – wenn sich die Guggenmusik Brenden Verstärkung holt, kommt die Musik für ganz spezielle Hörgewohnheiten definitiv nicht zu kurz. Die Guggenmusik gehört zur Fasnet ebenso wie Häs und Hexen – und steht hier ganz im Mittelpunkt.

Termin/Uhrzeit
Fr. 10. Jan. – Sa. 11. Jan. 2014, jeweils ab 20 Uhr

Veranstaltungsort
Dorfhalle Brenden

Info
Tel.: 07743 380
www.rothauserland.de

linie

Narrentreffen in Riedlingen an der Donau

Am 22. und 23. Februar geht es in der Gole--Stadt Riedlingen zwei Tage nur um das närrische Treiben. Um 17.30 Uhr beginnt alles mit dem Fackeleinzug in die Stadt, ab 19 Uhr gibt es eine Narrenmesse und ab 20.30 Uhr können Interessierte sich auf dem Marktplatz Brauchtumsvorführungen ansehen. Am nächsten Tag findet ab 13 Uhr der große Umzug statt, den man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte.

Termin/Uhrzeit
Sa. 22. Feb. – So. 23. Feb. 2014

Veranstaltungsort
Riedlingen an der Donau

Info
Tel.: 0151 12135686
www.gole.de

linie

Engener Fasnacht

Im Hegau, nordwestlich des Bodensees, gehört das närrische Treiben in Engen fest in den Veranstaltungskalender aller Narren. Denn die Engener Fasnacht, die sich bis ins Jahr 1591 zurückverfolgen lässt, hat sich inzwischen weit über die Grenzen der Region als sehenswerte Veranstaltung etabliert. Am 11. Januar 2014 beginnt abends mit der Fastnachtseröffnung der Höhepunkt der närrischen Saison.

Termin/Uhrzeit
Sa. 11. Jan 2014, 20 Uhr

Veranstaltungsort
Katholisches Gemeindezentrum

Info
Tel.: 07733 1440
www.narrenzunft-engen.de

linie

Tschättermusik in Laufenburg

Auch im badischen Laufenburg gehört die Fastnacht zu den absoluten Höhepunkten im Jahr. In der an der Schweizer Grenze liegenden Stadt lassen sich die ersten närrischen Aktivitäten bis in das Jahr 1386 zurückverfolgen. Die verschiedenen Versuche, die Narren auf beiden Seiten des Rheins voneinander zu trennen, scheiterten stets, und so wird bis heute gemeinsam gefeiert und musiziert. Somit setzt die Fastnacht die Landesgrenzen für einige Tage außer Kraft!

Termin/Uhrzeit
Do. 13. Feb. 2014, 5 Uhr

Veranstaltungsort
Laufenburg

Info
Tel.: 07763 80651
www.laufenburg.de

linie

„Kindheit. Eine Erfindung des
19. Jahrhunderts“, Baden-Baden

Das renommierte Museum für Kunst und Technik des 19. Jahrhunderts in Baden-Baden widmet sich in seiner aktuellen Sonderausstellung der Entwicklung des Kindheitsbegriffs. Wurden Kinder lange Zeit als kleine Erwachsene betrachtet, änderte sich dies mit der Ästhetik des 19. Jahrhunderts. Romantik und Biedermeier begannen, die Kindheit zu entdecken, und auch wenn es sich anfangs um eine rein romantische Ästhetisierung handelte, beruht doch auf ihr das moderne Kindheitsbild.

Termin/Uhrzeit
Bis So. 9. März 2014,
Di.–So. 11–18 Uhr, Feiertag 11–18 Uhr

Veranstaltungsort
Museum für Kunst und Technik des
19. Jahrhunderts

Info
Tel.: 07221 5007960
www.musum.la8.de

linie

Lichtmessritt in Oberderdingen

Jahr für Jahr ziehen am 2. Februar die Junggesellen hoch zu Ross durch den Ort, begleitet vom Musikverein Oberderdingen. Um 9 Uhr versammeln sich die Reiter und Musiker bei der Oberen Mühle. Einen Müller gibt es schon lange nicht mehr, aber die Eigentümerin der Mühle ist durch einen Eintrag im Grundbuch verpflichtet, den „jungen, ledigen Burschen“ zu Pferd sechs Müllerkuchen zu übergeben. Es sind Weißbrotlaibe, die an Stangen befestigt werden. Nach dem Dank des Bürgermeisters für die Übergabe der Brotlaibe und mehreren Musikstücken beginnt der ganztägige Lichtmessritt durch die Gemeinde. Im Ortszentrum rund um den Amthof findet tagsüber der Lichtmessmarkt statt. Rund 80 Marktbeschicker schlagen ihre Marktstände auf und bieten eine große Auswahl an Waren an. Traditionell endet der Festtag mit dem Lichtmesstanz in der Eugen-Gültlinger-Halle. Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr mit dem Einmarsch der Lichtmessreiter und des Musikvereins. In dieser Form wird Lichtmess in Württemberg nur noch in Oberderdingen gefeiert.

Termin/Uhrzeit
So. 2. Feb. 2014, 9 Uhr

Veranstaltungsort
Oberderdingen

Info
www.oberderdingen.de

linie

„Von Flößern, Harzern und Köhlern“ –
Historisches Waldgewerbe im Murgtal, Gaggenau

Das Unimog-Museum in Gaggenau, das sich sonst dem legendären Fahrzeug widmet, lässt in einer Sonderausstellung die alten Zünfte des Waldgewerbes wieder lebendig werden und spürt auch unbekannte Berufsbilder auf. Spannend wird die Ausstellung vor allem durch den konkreten regionalen Bezug.

Termin/Uhrzeit
Bis So. 9. März 2014, Di.–So. 10–17 Uhr

Veranstaltungsort
Unimog-Museum

Info
Tel.: 07725 981310
www.unimog-museum.de

linie

„August 1914. Literatur und Krieg“, Marbach a. N.

2014 jährt sich der Beginn des Ersten Weltkrieges zum 100. Mal. Nicht nur historisch, auch literarisch war das Jahr 1941 epochal. Franz Kafka, James Joyce und Ludwig Wittgenstein beginnen die Werke, die sie unsterblich machen werden. Aus Anlass des Gedenkjahres hat sich das Deutsche Literaturarchiv Marbach mit den Bodleian Libraries in Oxford und der Bibliothèque nationale et universiaire in Straßburg zusammengetan, um die großen Umwälzungen dieser Zeit literarisch und kulturell nachempfinden zu können.

Termin/Uhrzeit
Bis So. 30. März 2014,
Di.–So. 10–18 Uhr, Feiertag 10–18 Uhr

Veranstaltungsort
Literaturmuseum der Moderne

Info
Tel.: 07144 848616
www.dla-marbach.de

linie

„Die Grablege der Wittelsbacher“, Heidelberg

Im Wittelsbacherjahr 2013 eröffnete die gemeinsame Ausstellung der Bundesländer Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hessen, um dem Wirken der Wittelsbacher in diesen Ländern ein Denkmal zu setzen. Ein Ausstellungsort ist Heidelberg. Im dortigen Schloss residierten die Wittelsbacher, bis die Anlage im Pfälzischen Erbfolgekrieg in den Jahren 1689 und 1693 zur Ruine wurde. Gewidmet ist dieser Ausstellungsteil dem Augustinerkloster, in dem die von Ruprecht I. gegründete Heidelberger Universität zunächst ihren Lehrbetrieb abhielt.

Termin/Uhrzeit
Bis So. 2. März 2014,
Di.–So. 10–18 Uhr, Feiertag 10–18 Uhr

Veranstaltungsort
Kurpfälzisches Museum

Info
Tel.: 06221 5843020
www.museum-heidelberg.de

linie

„Kindheit in der Nachkriegszeit.
Fotografien amerikanischer Beobachter 1945–1955“,
Bad Mergentheim

Bis weit in die Nachkriegszeit hinein hatte die Bevölkerung unter Unterernährung und Kälte zu leiden. Bislang unveröffentlichte Fotografien aus amerikanischen Privatarchiven werden erst­mals der Öffentlichkeit präsentiert. Anhand der ausgewählten Bilder wird das Leben von der „Stunde null“ bis hin zum beginnenden Wirtschaftswunder anschaulich. Einprägsame Objekte und Erinnerungsstücke aus der Region Bad Mergentheim laden dazu ein, auch in der eigenen Familiengeschichte auf Spurensuche zu gehen.

Termin/Uhrzeit
Bis So. 9. März 2014,
Di.–Sa. 14–17, So. und Feiertag 10.30–17 Uhr

Veranstaltungsort
Deutschordensmuseum

Info
Tel.: 07931 52212
www.deutschordensmuseum.de

linie

„Imperium der Götter. Isis – Mithras – Christus“, Karlsruhe

Mit einer breit angelegten Ausstellung thematisiert das Badische Landesmuseum Karlsruhe die religiösen Strömungen des Römerreiches. Im gesamten Imperium besaß Religion einen hohen Stellenwert und entgegen der allgemeinen Vorstellungen wurden die religiösen Kulte der neu hinzugewonnenen Gebiete rasch adaptiert. Persische und ägyptische Gottheiten erfreuten sich großer Beliebtheit und auch die Verbreitung des christlichen Glaubens geschah zu dieser Zeit. Was machte die Anziehungskraft dieser völlig verschiedenen Kulte aus und was blieb davon übrig? Diesen und anderen Fragen geht die Ausstellung anhand interessanter Funde nach.

Termin/Uhrzeit
Bis So. 18. Mai 2014,
Di.–Do. 10-17, Fr.-So. und Feiertag 10-18 Uhr

Veranstaltungsort
Badisches Landesmuseum

Info
Tel.: 0721 9266514
www.landesmuseum.de

linie

„Würfeln. Ziehen. Raten. Spiele und ihre Geschichte“,
Bietigheim-Bissingen

„Der Mensch ist nur da Mensch, wo er spielt“, meinte der schwäbische Dichterfürst Friedrich Schiller. Ähnlich scheint es das Stadtmuseum Hornmoldhaus in Bietigheim-Bissingen zu sehen, wenn es seine Sonderausstellung der großen Tradition der Gesellschaftsspiele widmet. Anschaulich und faszinierend präsentiert das Museum den menschlichen Erfindergeist, wenn es um Geselligkeit rund um Karten und Würfel geht.

Termin/Uhrzeit
Bis So. 16. März 2014,
Di., Mi., Fr. 13.45–17.45 Uhr,
Do. 13.45 Uhr – 19.45 Uhr,
Sa., So., Feiertag 10.45–17.45 Uhr

Veranstaltungsort
Stadtmuseum Hornmoldhaus

Info
Tel.: 07142 74352
www.bietigheim-bissingen.de

linie

Großer Schuttigumzug in Elzach

Alle Jahre wieder erwecken die Elzacher alte Gestalten und Bräuche zu neuem Leben. Mit dabei ist der Elzacher Schuttig, eine bundesweit bekannte Narrenfigur. Ab 15 Uhr ziehen die Schuttige in einem Umzug durch die Stadt. Die Elzacher Fasnet gehört mit ihren lediglich drei Tagen zu den kürzeren Veranstaltungen der Saison. Ein besonderes Highlight ist der traditionelle Fackelumzug: Die roten Gestalten ergeben zusammen mit dem Fackelmeer ein schaurig-schönes Schauspiel in den von Musik und Lärm erfüllten Straßen.

Termin/Uhrzeit
So. 2. März 2014, 15 Uhr

Veranstaltungsort
Elzach

Info
Tel.: 07682 918280
www.elzach.de

linie

Großer Umzug in Triberg

Triberg im Schwarzwald gehört zu den absoluten Fasnetshochburgen im Südwesten. Besonders sehenswert ist der große Sonntagsumzug, der sich ab 13.30 Uhr sammelt, um sich danach durch die Stadt zu bewegen – mit aufwendigen Kostümen, schriller Musik und jahrhundertealten Traditionen ein buntes Spektakel. Bevor es aber losgeht, versammelt sich das Narrenvolk um 10 Uhr zu einer Messe. Dabei sind Besucher bestimmt willkommen.

Termin/Uhrzeit
So. 2. März 2014, 13.30 Uhr

Veranstaltungsort
Triberg

Info
Tel.: 07722 77175
www.narrenzunft-triberg.de

linie

Feuerrad in Brombach

Brombach im Odenwald hat sich einen ganz besonderen Brauch bewahrt: das Feuerrad. Traditionell rollt am Fastnachtsdienstag ein Feuerrad mit viel Gaudi am Brombacher Schützenhaus unter dem Motto: „Sinnbild der Sonne, springe zu Tal, grüße den Frühling vieltausendmal.“ Schon ab dem Jahresanfang sammeln die Jungs Stroh, um damit lange „Trudeln“, Strohzöpfe, zu flechten. Die werden dann in ein großes Rad, das zuvor tagelang im Wasser lag, so gestopft, dass daraus eine Strohwalze wird. Durch die Nabe des Rades wird eine acht bis zehn Meter lange, ebenfalls gewässerte Buchenstange gesteckt, an der die Trudeln befestigt werden. Am Nachmittag des Fastnachtsdienstags bringen die jungen Männer das vorbereitete Rad mit einem Traktor zum Startplatz und decken es mit Stroh und einer Plane ab. Nach einer ausgiebigen Stärkung zieht man hinauf zum Rad.

Zunächst wird bei Einbruch der Dunkelheit gegen 19 Uhr ein riesiges Feuer angezündet. Bevor man das brennende Rad zu Tal lässt, wird ein brennender Autoreifen ins Tal gerollt, um den Weg zu markieren. Früher nahm man dazu alte brennende Bienenkörbe. Das Fastnachtsrad wird dann einige Meter mit der Buchenstange geführt und dabei von kräftigen Männern mit Strohgabeln gestützt. Dann beginnt der atemberaubende freie Lauf etwa 300 Meter den Steilhang hinab. Der Weg des Rades wird von fackelschwingenden jungen Männern begleitet. Früher waren die Fackeln selbst gefertigte Eichenholzprügel, die lange getrocknet und dann gespalten wurden, die sogenannten „Reneklepperli“. Heute werden Pechfackeln verwendet. Große Baumfackeln am Hang und an der Strecke runden das Bild des feurigen Ereignisses ab.

Termin/Uhrzeit
Di. 4. März 2014, 19 Uhr

Veranstaltungsort
Brombach im Odenwald

Info
Tel.: 07722 77175
www.mgv-brombach.de